Iden­ti­fi­ka­ti­on schäd­li­cher Vi­bra­tio­nen in Fer­ti­gungs­stra­ßen

Für einen zu­­­ver­­­läs­­­si­­­gen Be­trieb

Der ak­tu­el­le Trend in der Pro­duk­ti­ons­tech­nik ten­diert stark zu voll au­to­ma­ti­schen Ma­schi­nen nach dem Leit­bild der In­dus­trie 4.0. Un­ter­neh­men kön­nen so ihre Pro­duk­ti­on nicht nur ef­fi­zi­en­ter ge­stal­ten, son­dern auch fle­xi­bel auf die Be­dürf­nis­se des Mark­tes rea­gie­ren. Trotz mo­d­erns­ter Tech­nik las­sen sich auch in den meis­tens voll au­to­ma­tisch ge­steu­er­ten An­la­gen grund­le­gen­de Ma­schi­nen­ele­men­te wie­der fin­den, da ge­ra­de hier Ener­gie in seine ver­schie­de­nen For­men um­ge­wan­delt wer­den muss. Genau hier tre­ten al­ler­dings Her­aus­for­de­run­gen mit un­ter­schied­lichs­ten Schwin­gun­gen auf.

Re­so­nanz­schwin­gun­gen

Po­ten­ti­el­le Schä­den in Pro­duk­ti­ons­li­ni­en

Eine Fer­ti­­gungs­­stra­­ße stellt ein sehr kom­ple­­xes Ge­­bil­­de vie­­ler Bau­tei­le und somit ein kom­ple­­xes Mehr­­mas­­sen­­sys­tem mit ver­­­schie­­den schwin­­gungs­­tech­­ni­­schen Ei­­gen­­mo­­di bzw. Ei­­gen­fre­quen­­zen dar. Be­­stim­m­te An­re­­gun­­gen füh­ren zu Vi­­bra­tio­­nen, bei­­spiels­wei­­se in Wal­­zen oder Wel­len.  Ab einem ge­wis­­­sen Grad an Schwin­­­gun­­gen kommt es je­­doch zu Funk­ti­­­ons­­­stö­run­­­gen, da die voll­au­to­ma­ti­­sier­ten Po­­­si­tio­­­nie­rungs­­­­­sys­te­­­me nicht mehr rich­tig ar­­­bei­ten kön­­­nen. Diese in­­­du­­zier­ten Fehl­­po­­si­tio­­nie­run­­gen füh­ren im schlimms­ten Fall zu kost­­spie­­li­­gem Still­­stan­d der Pro­­duk­ti­on. Par­al­lel dazu ver­­ur­sa­chen Vi­­bra­tio­­nen even­tu­ell teure Schä­­den an Ma­te­ri­al, bei­­spiels­wei­­se an Ge­trie­­ben. 

Es stellt sich die Frage: Woher kommt das Pro­blem? Wie kön­­nen Fehl­er be­ho­­ben wer­­den, um eine stö­rungs­­freie Funk­ti­on zu er­mög­­li­chen?

Mess- & Ana­ly­se­tech­nik zur Iden­ti­fi­ka­ti­on & Ana­ly­se von Schwin­gun­gen

Un­se­re Lö­sung um ge­fähr­li­che Schwin­gun­gen zu ver­mei­den

Durch eine Lang­­zeitauf­­zeich­­nung der Vi­­bra­tio­­nen par­al­lel zu Ma­­schi­­nen- oder Be­triebs­da­ten und eine an­sch­lie­­ßen­­de Aus­wer­tung der Daten, kann Auf­schluss dar­über ge­won­nen wer­den, wel­che Ur­sa­chen die ge­fähr­li­chen Schwin­gun­gen ent­ste­hen las­sen. Auf die­ser Basis kön­nen feh­­ler­­be­he­­ben­de Maß­nah­men er­grif­fen wer­den. In dem spe­zi­fi­schen Fall der Fer­ti­gungs­stra­ßen be­lau­fen sich diese auf eine ver­bes­ser­te Dämp­­fung, die Be­he­bung von Ver­stim­mun­gen der Bau­tei­le oder die Än­­de­rung me­cha­­ni­­scher Ein­s­tel­­lun­­gen.

Mit dem IfTA Dy­naMas­ter für mo­­bi­le Lang­­zeit­da­ten­er­fas­­sung und der ent­spre­chen­­den Aus­wer­te­­soft­wa­­re IfTA Tren­dVie­wer kön­­nen Ur­sa­chen ef­­fi­­zi­ent ge­­fun­­den wer­­den. Das IfTA Sys­tem schafft Trans­pa­renz und Über­­sicht über große Da­ten­­men­­gen. So wird die not­wen­di­ge Da­ten­aus­wer­tung mög­­lich, wel­che die Grun­d­la­­ge für Pro­­zes­s­op­ti­­mie­rung und Au­to­­ma­ti­­sie­rung ist. Um zu ver­­hin­­dern, dass Stö­run­­gen er­­neut auf­­tre­ten, bie­tet das IfTA Ar­­gusOMDS zu­­sätz­­lich Schutz und per­­ma­­nen­te Lang­­zeit­­über­­wa­chung der An­la­­ge/Ma­­schi­­ne (auch als Up­­gra­­de für IfTA Dy­naMas­ter er­hält­lich).

Emp­foh­le­ne Pro­duk­te

Ar­gusOMDS

Schutz­­­sys­tem mit Dia­gno­se- und Über­wa­chungs­funk­tio­na­li­tät.

Dy­naMas­ter

Dia­gno­se­tool für High­s­peed Ana­ly­se & in­tel­li­gen­te Vi­sua­li­sie­rung.

Tren­dVie­wer

Schnel­le in­tui­ti­ve On-/Off­li­ne-Ana­ly­se-Soft­wa­re für ef­fi­zi­en­te Vi­sua­li­sie­rung.