Tur­bi­nen­de­sign auf dem Prüf­stand

Fle­xi­bi­li­tät und Ef­fi­zi­enz­stei­ge­rung

Um den Her­aus­for­de­run­gen der Ener­gie­ver­sor­gung in der Zu­kunft zu ent­spre­chen, wird in der Ent­wick­lung von Gas- und Dampf­tur­bi­nen ein be­son­de­res Au­gen­merk auf das Tes­ten von Pro­to­ty­pen in Prüf­stän­den ge­legt. Der Fokus liegt vor allem auf der Stei­ge­rung der Ef­fi­zi­enz von Tur­bi­nen und der Aus­le­gung auf fle­xi­ble Ein­satz­mög­lich­kei­ten. Um diese bei­den Punk­ten zu er­fül­len, tre­ten Fra­ge­stel­lun­gen wie die rich­ti­ge Pa­ra­me­tri­sie­rung der Brenn­kam­mer und der rich­ti­gen Misch­ver­hält­nis­se der Brenn­stof­fe in den Vor­der­grund.

Ein­satz­be­reich der Tur­bi­nen ver­grö­ßern

Her­aus­for­de­run­gen

Eine Her­aus­for­de­rung sind hier ther­moakus­ti­sche Re­so­nanz­fäl­le bzw. ther­moakus­ti­sche Schwin­gun­gen. Diese oft auch als Ver­bren­nungs­schwin­gung be­zeich­ne­ten Druck­schwin­gun­gen, wer­den durch die Re­so­nanz­fre­quen­zen der Brenn­kam­mer her­vor­ge­ru­fen und kön­nen zu schwer­wie­gen­den Schä­den der Brenn­kam­mer füh­ren, sowie aller um­ge­ben­den Bau­tei­le.

Als wei­te­res Ziel wird das Ver­hin­dern ge­fähr­li­cher Schwin­gun­gen an Ro­to­ren, Kom­pres­so­ren und Wel­len pos­tu­liert. Damit lie­ßen sich si­che­re Be­triebs­be­rei­che der zu­künf­ti­gen Tur­bi­ne fest­le­gen und das De­sign der Tur­bi­ne könn­te auf einen ver­grö­ßer­ten Ein­satz­be­reich an­ge­passt wer­den.

In­tel­li­gen­te Mess- und Ana­ly­se­tech­nik

Un­se­re Lö­sung

Die In­stal­la­ti­on eines voll­stän­di­gen Mess- und Ana­ly­se­sys­tems für die Aus­wer­tung der un­ter­schied­li­chen Schwin­gungs­ar­ten, die an Tur­bi­nen­prüf­stän­den vor­kom­men kön­nen. Die­ses bein­hal­tet Sen­so­rik, um jeg­li­che Ab­wei­chun­gen der Stan­dart­wer­te fest­stel­len zu kön­nen, eine hoch­wer­ti­ge Hard­wa­re für die Ver­ar­bei­tung der Daten und eine smar­te Soft­wa­re zur Ana­ly­se der Daten. Auf Basis der re­sul­tie­ren­den Rück­schlüs­se kann das De­sign der Bau­tei­le ver­bes­sert und dar­über hin­aus der si­che­re Be­trieb der Prüf­stän­de ge­währ­leis­tet wer­den. Die für die Aus­wer­tung re­le­van­ten Grö­ßen be­lau­fen sich unter an­de­rem auf Druck, Be­schleu­ni­gung, Deh­nung und Tem­pe­ra­tur.

Das IfTA  Ar­gusOMDS, un­se­re All–in-One Lö­sung in Ver­bin­dung mit der Aus­wer­tungs­soft­wa­re IfTA Tren­dVie­wer lie­fert eine, auf den spe­zi­fi­schen Prüf­stand an­pass­ba­re Lö­sung, um die rich­ti­gen Rück­schlüs­se auf alle zu tes­ten­den Bau­tei­le zie­hen zu kön­nen. Auf der Basis einer fle­xiblen Hard- und Soft­wa­re lie­fert das voll­stän­di­ge Mess- und Ana­ly­se­sys­tem die Grund­la­ge für die In­be­trieb­nah­me des Prüf­stands, dem Auf­zeich­nen von Mess­punk­ten als Re­fe­renz und zur Pro­to­kol­lie­rung bis hin zum Schutz der Tur­bi­ne.

Die fle­xi­ble Ein­gangs­kar­te AD4Pro mit gal­va­ni­scher Tren­nung und in­te­grier­tem La­dungs­ver­stär­ker, die zu jedem Sen­sor passt, er­mög­licht eine ein­fa­che und schlan­ke Mess­ket­te und ver­mei­det so Feh­ler­quel­len. Durch eine lücken­lo­se Lang­zeitspei­che­rung in­klu­si­ve der hoch­auf­lö­sen­den Roh­da­ten von IfTA Sys­te­men wer­den Test­läu­fe über län­ge­re Zeiträu­me (Wo­chen & Mo­na­te) er­mög­licht und schlei­chen­de Ver­än­de­run­gen mess­bar.

Emp­foh­le­ne Pro­duk­te

Ar­gusOMDS

Schutz­­­sys­tem mit Dia­gno­se- und Über­wa­chungs­funk­tio­na­li­tät.

Tren­dVie­wer

Schnel­le in­tui­ti­ve On-/Off­li­ne-Ana­ly­se-Soft­wa­re für ef­fi­zi­en­te Vi­sua­li­sie­rung.

AD4

Ein­gangs­­kar­te mit 4 syn­­chro­­nen ana­lo­­gen Ein­­gän­­gen.